Dieses Jahr wird alles anders

23. Januar 2024

Table Of Contents

Table Of Contents

Wäre es nicht schön, wenn du im nächsten Januar von guten Vorsätzen absehen und einfach nur fortsetzen könntest, was du in den vergangenen Monaten erfolgreich angewandt hast? Doch aus Gewohnheiten auszubrechen ist schwierig, deshalb möchten wir dir Möglichkeiten präsentieren, die wirklich ganz einfach in den gewohnten Alltag einzubauen sind.

Es gibt wohl kaum eine Massnahme, die grössere Auswirkungen auf die Gesundheit hat als eine Verbesserung der Schlafqualität.

Wie eine Langzeitstudie der Harvard-Universität an 170’000 Personen festgestellt hat, haben Menschen mit gutem Schlaf:

  • eine erhöhte Lebenserwartung – und zwar beträgt der Unterschied bei Frauen 2.4 Jahre, bei Männern gar 4.7 Jahre
  • ein 21 Prozent geringeres Risiko, an Herz- und Kreislauf-Erkrankungen zu leiden,
  • und ein 40 Prozent geringeres Risiko, an Krebs zu sterben.

Bist du dir nicht sicher, ob du genug schläfst oder nicht? Ein gutes Indiz für ausreichend Schlaf ist, wenn du dich am Morgen ausgeruht und frisch fühlst. Während die meisten Menschen – je nach Altersgruppe und physischer Verausgabung – nach 7 bis 8 Stunden voller Elan aufstehen, ist nicht nur die Schlafdauer, sondern auch die Schlafqualität massgebend. Wenn du in der Nacht drei- oder viermal aufwachst, dann fühlst du dich womöglich trotz acht Stunden Schlaf wie gerädert. Falls du zwar zeitig im Bett bist, aber nicht einschlafen kannst, könnte das zwei verschiedene Gründe haben. Der erste ist, dass du körperlich noch nicht müde genug bist. In diesem Fall könnten Spaziergänge in der Natur oder eine Zumba-Lektion im Fitnesscenter um die Ecke Wunder wirken. Die zweite Erklärung für dein Wachbleiben könnte schlichtweg Stress sein. In diesem Fall hilft es oftmals, eine Liste zu erstellen und Prioritäten zu setzen.

Setz dich vor ein Stück Papier und schreibe alles auf, was du erledigen musst. Danach stellst du dir folgende Fragen:

  • Was ist dringend und muss unbedingt heute erledigt werden?
  • Was lässt sich auf einen späteren Zeitpunkt verschieben oder in mehrere Etappen aufteilen?
  • Was ist gar nicht so wichtig und könnte eigentlich sein gelassen werden?
  • Gibt es jemanden, den ich um Hilfe bitten könnte und der diese Aufgabe gerne für mich erledigen würde?

Das führt uns auch schon zum dritten kleinen Schritt, der grossen Erfolg bringt: gesunde Ernährung. Was heisst eigentlich «gesund essen»? Ist es gesund, vegan zu essen? Oder nur Fruchtsaft zu trinken und Suppen zu löffeln? Aus unserer Sicht ist eine gesunde Ernährung eine ausgewogene Ernährung. Da hat es Platz für Schoggistängeli, aber eben auch für viel frisches Gemüse und Vollkornprodukte. Alles, was im Garten wächst, von Bäumen oder Sträuchern kommt und essbar ist, ist ganz sicher gesund. Gemüse und Früchte versorgen unseren Körper mit Mineralien, Vitaminen, Nahrungsfasern und wertvollen Nährstoffen. Du merkst schnell, wie dein Körper auf verschiedene Speisen reagiert. Von einem Apfel hattest du vermutlich kaum je Bauchschmerzen, von sehr süssen oder fettigen Speisen hingegen schon.

Wir empfehlen dir, dieses Jahr darauf zu achten, dass du genug Schlaf kriegst, viele Listen schreibst, auf den Lift verzichtest und einen Haufen Gemüse isst. Mit diesen vier simplen Massnahmen wirst du dich im nächsten Januar bestimmt viel besser fühlen.

Kommentar­bereich

Bisher keine Kommentare
    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Deine Vitalität liegt uns am Herzen.
    Kontakt
    Fragen oder Anregungen? Wir sind für Sie da und unterstützen Ihren Weg zu mehr Vitalität.
    Haben Sie Fragen?
    Schreiben Sie uns